Wissen

Oberste Geschossdecke

zuletzt am: Mo, 01 Aug 2016 15:30:07 | von: now | Kategorie(n): Außendämmung, Geschossdecken, Luftdichtheit, Wärmebrücken, Wärmedämmung

Die oberste Geschossdecke sollte immer dann zusätzlich gedämmt werden, wenn sie die Grenzfläche zwischen dem letzten beheizten und dem darüber befindlichen unbeheizten Teil des Hauses darstellt und die Dämmwirkung schwach oder gar nicht ausgeprägt ist. Die zusätzliche Dämmung ist meist wirtschaftlich und kann – entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt – vom Bauherren selbst durchgeführt werden. Dämmung der obersten GeschossdeckeWenn das Dachgeschoss also weder ausgebaut noch beheizt wird bzw. nicht daran gedacht ist, dieses in absehbarer Zeit zu tun, sollte eine zusätzliche Dämmung entweder

  • in die Decke eingebaut ( z.B. in die Hohlräume bei Holzbalkendecken) oder
  • auf die Decke aufgebracht werden.

Eine Dämmung der Dachschrägen ist bei nicht ausgebauten Dach weder notwendig noch sinnvoll, da hierbei eine im Kaltbereich liegende Fläche mit Dämmstoff versehen würde.

Die oberste Geschossdecke kann auch von unten gedämmt werden (z.B. bei Unzugänglichkeit). Sehr einfach gestaltet sich die zusätzliche Dämmung, wenn die oberste Geschossdecke nicht die Aufgabe hat, als Speicher für allerlei Abgelegtes zu dienen. Dann kann bei einer Massivdecke ein Dämmstoff direkt aufgelegt oder aufgeblasen werden. Bei Holzbalkendecken ist dies auch möglich, jedoch sind einige Besonderheiten zu beachten.

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist meist effizienter als alle anderen Energiesparmaßnahmen. In der Regel werden sich die aufgewendeten Kosten bei Betondecken schon nach 3 bis 5 Jahren und bei Holzbalkendecken nach 5 bis 10 Jahren amortisieren.

Um einen U-Wert der obersten Geschossdecke von 0,14 W/m²K zu erzielen (Mindestanforderung der KfW-Förderbank), ist eine effektive Dämmstoffhöhe von etwa 24 cm aufzubringen. Unabhängig vom verwendeten Dämmstoff ist auf Lückenlosigkeit der Verlegung zu achten.

Folien, gleich welcher Art, sind hier genauso fehl am Platz, wie dampfsperrende Kaschierungen auf den Fasermatten (keine Alufolie!). Bei mangelhafter Luftdichtheit von zu dämmenden Geschossdecken (Holzbalken-, Brettbinderdecken) gehört eine luftdichtende Ebene auf die warme Seite der Konstruktion (von der darunter liegenden Raumseite sichtbare Decke).

Bei allen Dämmungen gilt: Der Dämmstoff soll möglichst dicht, ohne Unterlüftung an der zu dämmenden Decke anliegen.

Oberste Geschossdecke dämmen mit Mineralwolle

Ausrollen von Mineralwollematten
Ausrollen von Mineralwollematten, Abbildung: Energieagentur NRW

Durch einfaches Ausrollen von Mineral- bzw. Glaswollematten wird die Wärmedämmung der oberen Geschossdecke beträchtlich verbessert. Diese Maßnahme geht besonders rasch von der Hand, wenn nur wenige Einbauten oder Durchdringungen (Schornsteine, Dunstrohre) zu umbauen sind. Das Preis-Leistungsverhältnis der Maßnahme ist besonders gut, wenn der Bauherr selbst Hand anlegt. Bei der Verlegung ist auf Lückenlosigkeit der ausgerollten Dämmstoffe zu achten. Es empfiehlt sich daher die Dämmstoffhöhe durch kreuzweise Verlegung von zwei Lagen zu erzielen. Um die Decke weiterhin begehen zu können ist die Ausbildung eines gedämmten Pfades aus einer Holzkonstruktion sinnvoll. Eine Folie, gleich welcher Art, ist nicht erforderlich, wenn die Geschossdecke als luftdicht angesehen werden kann.

Aufblasen von Zellulose

einblasen
Aufblasen von Zellulosedämmstoff
Das Aufblasen von Zelluloseflocken ist eine kostengünstige und sehr effiziente Methode zur optimalen Dämmung von Geschossdecken. Die Flocken verfilzen beim Aufblasvorgang und bilden ein lückenlose Dämmschicht. Einbauten bzw. Durchdringungen können ohne Schwierigkeiten umblasen werden. Die wärmedämmenden Eigenschaften sind sehr gut. Die vergleichsweise hohe Dämmstoffmasse wirkt sich positiv auf die Behaglichkeit im darunter liegenden Geschoss im Sommer aus, denn die Decke wird verhältnismäßig langsam warm. Allerdings kann hier nur der Fachbetrieb tätig werden, da das Aufblasen spezielle Maschinen und Erfahrung benötigt. Das Aufblasen gelingt dennoch rasch und preiswert. Das Ergebnis ist anderen Verfahren bauphysikalisch überlegen und schafft sowohl im Sommer als auch im Winter optimale Behaglichkeitswerte. Die energetische Amortisation tritt bei zellulosegedämmten Decken bereits nach einem Winter ein. Wirtschaftlich hoch interessante Angebote unterbreitet Ihnen gerne der Fachbetrieb AS-Öko-Haus (Anfrage).

loesung_fehlende_daemmung_belueftetes_flachdachDas Aufblasen von Zellulosedämmstoff (türkis dargestellt) eignet sich auch für die Dämmung der obersten Geschossdecken in Häusern mit Beton-Flachdach (z.B. Mehrfamilienhäuser, kommunale Gebäude, Kita’s u.a.). Insbesondere bei nicht begehbaren Konstruktionen, z.B. bei Betondecken, ist das Einblasen oftmals die einzige Möglichkeit, eine gute und nachhaltige Dämmung aufzubringen. Gleiches gilt für Pult- bzw. Satteldachkonstruktionen aus Holz mit geringer Dachneigung. Ebenfalls möglich: Das Ausblasen von vorhandenen Hohlräumen bzw. teilweise gedämmten Hohlräumen. Es entsteht keine Beeinträchtigung der Mieter während der Ausführung. Auch hierzu unterbreitet Ihnen gerne der Fachbetrieb AS-Öko-Haus ein entsprechendes Angebot (Anfrage).

Oberste Geschossdecke: Dämmung mit Sandwichelementen

BACHL_PUR_Dachboden_VP
Auch bei Sandwichlementen wird, anders als hier dargestellt, keine Folie benötigt.
Selbstverständlich lässt sich die begehbare oberste Geschossdecke auch so dämmen, dass anschließend die Begehbarkeit der gesamten Fläche möglich ist und die Belastung, die ggf. durch Schränke und Haushaltgegenstände entsteht, keine Probleme macht. Dazu muss eine Holzkonstruktion erstellt werden, die dann z.B. mit Zelluloseflocken ausgeblasen wird. Die Abdeckung kann mit OSB-, Spanplatten, oder mit Dielenbrettern erfolgen. Eine weitere, sehr einfache Lösung für diese Aufgabe stellen druckbelastbare Wärmedämm-Sandwich-Elemente dar. Sie werden, teilweise mit Nut und Feder versehen, einfach ausgelegt bzw. zusammengefügt und miteinander verklebt. Die Platten bestehen aus Dämmstoffen (z.B. Schaumpolystyrol, Holzfaserdämmplatten, PU-Schaum), auf die begehbare Nutzschichten (meist Spanplatten) zur Lastverteilung aufgeklebt wurden. Das Angebot an solchen Platten ist reichhaltig.

Oberste Geschossdecke mit zahlreichen Durchdringungen
Oberste Geschossdecke mit zahlreichen Durchdringungen
An den grundlegende Forderungen, die an eine solche Dämmmaßnahme gestellt werden, ändert sich jedoch nichts. Lediglich die Einbauhöhe, die für die Fördermöglichkeit maßgebend ist, kann, z.B. bei Sandwichplatten mit den Dämmstoff PU-Schaum, etwas geringer ausfallen.
Gibt es zahlreiche Ecken und Kanten, Durchdringungen aller Art, ist die Verlegung einer lückenlosen Dämmschicht mit diesem Verfahren aufwendig. Aber es gibt ja auch die Möglichkeit, die Platten nur in ungestörten Bereichen zu verlegen und die restlichen Flächen mit einem schüttfähigen, einblasfähigen oder stopfbaren Material zu dämmen.

Schreibe einen Kommentar